Biographie

Herr Blum ist eine deutsche Post-Punk-Band aus Berlin. Sie kombiniert Indie-Elemente mit Elektronik und deutschen Texten.

Der Musiker und bildende Künstler Thomas Wagner, Gründer der Band, begann sein musikalisches Schaffen im Jahr 1983 mit der Avantgarde-Punk-Band Rosa Beton in Ost-Berlin. Im gleichen Jahr produzierte er mit dem Schlagzeuger Ronald Mausolf das gleichnamige Tape, das in der Punkszene der DDR Kultstatus erreichte. Im Jahr 1987, erstmals unter dem Namen Herr Blum, wird die Musik von Thomas Wagner mit Aktionsmalerei des Vaters Jürgen Wagner auf die Bühne gebracht. Erste Veröffentlichungen von Herr Blum ab 1987 sind musikalische Soloarbeiten von Wagner. Der Künstler entwickelte mittels Tonbandcollage, Gitarre, Beatbox und aus Schrott zusammengestelltem Schlagwerk die Grundlagen für erste Songexperimente. Diese Musikstücke klangen brachial, spröde und aggressiv. Die deutschsprachigen Texte wurden teilweise geschrien und zeigten, poetisch bis ins Surreale überhöht, die Realität der untergehenden sozialistischen Diktatur. Seit 1989 tourt die Band europaweit in größerer Besetzung. Es erfolgten Kooperationen u. a. mit Martin Agosti, Plattenmeister, Der Verlag, EFA Vertrieb, Goethe-Institut, Carl Hegemann, Lars Wünsche, Zensor, Irmgard Schmitz, Lutz Schramm, Thomas Spindler, Katja Lucker, Karl Walterbach, Amadis.

OstArt Festival

Herr Blum

Tag 2, 10.11.19 Hauptbühne

Tag 1 & 2, 09.11.19 – 10.11.19 Kunstausstellung

facebook | Youtube |  soundcloud | Homepage 

Releases

  • 1988: Herr Blum kommt daher (Tape, Musik aus dem Zimmer)
  • 1989: Schock (Tape, Musik aus dem Zimmer)
  • 1989: Ende der Angst / Schlamm, auf: „VEB Sampler Teil 1“ (Tape Compilation, „AMIGA“ 62480)
  • 1989: Herr Blum kommt daher / Ohne Netz / Frost, auf: „D.D.R.-Flüchtlinge / KRAKATIT“ (Tape Compilation, Kreiskulturhaus „Erich Franz“)
  • 1990: Besinnung, auf: „Parocktikum 2“ (Tape Compilation, Zensor ZS 109)
  • 1990: Money (CD Bonus Track), auf: „Systemausfall“ (CD Compilation, Peking Records)
  • 1992: Halbschlaf, auf: „Hallo 13“ (CD Compilation, Vielklang)
  • 1993: Unschuldsengel (CD, D.D.R./Plattenmeister)
  • 1995: Schock (CD, Plattenmeister)
  • 1996: Etwas, auf: „Nicht Zuhause Mama“ (CD Compilation, Trikont)
  • 199?: Hochhäuser, auf: „Kunst & Beton – Musik aus Berlin“ (Tape Compilation, Heimat Kassetten HK 22)
  • 1996: Spuren, auf: „100 Jahre Blue Monday“ (Tape Compilation, Noiseworks NW 132)
  • 2007: Kleiner Mann, auf: „Kraeka Compilation Series Issue #8“ (CDr Compilation, Digital Kranky DKKCS 8)
  • 2010: Ameisenstaat (CDr, Fortschritt Musik)
  • 2013: Bewegt euch (CDr, Fortschritt Musik)

Weitere Impressionen:

Herr Blum im Tacheles, Berlin

Herr Blum – Höhlenmenschen live auf der Zappanale 2012

Herr Blum – Schreit live in der WABE, Berlin, 2015

 

Quelle: Wikipedia, Herr Blum