Biographie

Es gab die Geschichte von einem schwer verunglücktem Bergmann. Er lag verwundet im Dreck, kein Licht mehr, alles schwarz. Aus der Stille, dann aber von überall, vernahm er ein immer lauter werdendes Geräusch: Pffft...!, Pffft...!, Pffft...!

Aus dieser Geschichte und aus Respekt für hart arbeitende Malocher gründetet Chaos 1984 das Industrial/Noise-Projekt „Pffft…! in Leipzig. Punk war zwar vorbei, jedoch war Chaos zu diesen Zeiten bereits dabei und wesentlicher Bestandteil der Bewegung. Schließlich gründete er bereits 1981 die erste, legendäre Leipziger Punkband „WUTANFALL“, in der er bis 1983 den Sängerposten übernahm und dem Publikum unvergessliche Konzerte bescherte. Der Ungehorsam blieb und Grenzen wurden ignoriert, da es für Pffft…! keine gab. Keine Texte, keine Proben, keine Songstrukturen, keine feste Besetzung. Die Absicht war Lärm, Wucht, Wut, Wunden, Erschöpfung und geschundenes Chaos. Die nihilistische Haltung stand an erster Stelle, die alle positiven Zielsetzungen, Ideale und Werte ablehnt und die Kunst, alle Normen und Werte verneint. Jede Performance des Projekts sind einzigartige Ereignisse, da durch Improvisation, neue Aktivisten, Background Sounds und immer neue klanggebende Materialien unikale Momente erschaffen werden. Seit nunmer 35 Jahren fräßt sich diese Formation durch Deutschland und am 09.11.2019, zum 30. Jahrestag des Mauerfalls, sind sie hier bei uns auf dem OstArt-Festival. Also, wenn das mal kein Grund ist… Die Mauer ist gefallen, jetzt brechen die Böden ein……..und man vernimmt schon ein leises Pffft…!

OstArt Festival

Pffft…!

Tag 1, 09.11.19 Hauptbühne

facebook 

Releases

  • 1985: Teilnahme am legendären Intermedia Festival in Coswig
  • 1987: Pffft…! / FO 32 Extra hart arbeitendes Rastermaterial für Kontakt (Tape)
  • 1997: Boheme und Diktatur in der DDR – Gruppen, Konflikte, Quartiere, Paul Kaiser und Claudia Petzold, Katalog und Ausstellung Deutsches Historisches Museum
  • 1999: Wir wollen immer artig sein, Ronald Galenza und Heinz Havemeister, Buch (Erstauflage), Schwarzkopf & Schwarzkopf
  • 1999: Haare auf Krawall, C. Remath und R. Schneider, Buch (Erstauflage), Connewitzer Verlagsbuchhandlung
  • 2007: Too much Future – Punk in der DDR, Michael Boehlke und Henryk Gericke, Buch, Verbrecher Verlag
  • 2007: Ostpunk! Too much future, Michael Boehlke, Carsten Fiebeler und Henryk Gericke, Film / DVD
  • 2008: Kopf oder Zahl – Leipziger Gesichter und Geschichten 1858 – 2008“, Hans-Werner-Schmidt, Seemann Verlag
  • 2013: Wir wollen immer artig sein, Ronald Galenza und Heinz Havemeister
  • 2016: Prenzelking, auf: „Ende vom Lied: East German Underground Sound 1979 – 1990“, CD, Play loud! Productions
  • 2017: Stirb nicht im Warteraum der Zukunft, Tim Mohr, Buch, Heyne Verlag
  • 2017: WUTANFALL – Punk in der DDR 1982 – 1989: Die Protagonisten damals und heute, Christiane Eisler, Transit Verlag 
  • 2017: Subkulturen der 1980er Jahre in West- und Ostdeutschland: GENIALE DILLETANTEN (Szene Ost), Katalog und Ausstellung Dresden
  • 2017: Spuren des Performativen – Intermedia I Coswig 1985, adhoc Film und Thomas Claus, Film
  • 2018: Warschauer Punk Pakt – Punk im Ostblock 1977 – 1989“, Alexander Pehlemann, Ventil Verlag
  • 2018: Live at Intermedia I (Zonic Edit), auf: „Notes from the Underground (Experimental Sounds behind the Iron Curtain)“

Quelle: Pffft…!